EVA: Mehr illegale Müllkippen im Landkreis

Lokales

Wie berichtet, hat die Erbenschwanger Verwertungs- und Abfallentsorgungs-Gesellschaft (EVA) im Pandemiejahr 2020 um einiges mehr Sperrmüll in ihren Wertstoffhöfen angenommen als im Vorjahr. Das Unternehmen ist im Landkreis Weilheim-Schongau mit der Abfallentsorgung betraut und konnte auch ein deutliches Mehr an Hausmüll verzeichnen. Das Unternehmen meldet in seinem hauseigenen Kundenmagazin einen weiteren Spitzenwert. 

Er ist zweifelhafter Natur. „Auf diesen Rekord hätten wir gern verzichtet“, kommentiert die EVA den Anstieg von illegal abgelagerten Müll an ihren Containerstandorten. Über 75 Tonnen Sperrmüll, Hausmüll und Problemmüll haben ihre Mitarbeiter im vergangenen Jahr aufsammeln müssen – so viel wie zuletzt 2007. Zwischenzeitlich waren solche rücksichtslosen Entsorgungsaktionen zurückgegangen, wie das Unternehmen mitteilt.  Es macht darauf aufmerksam, dass der Müll konsequent nach Hinweisen durchsucht wird. Lässt sich der Besitzer ermitteln, wird er mit einem Bußgeld belegt.    

Scroll to Top